Jugendtörn 2021 (Teil 3) auf der Ostsee mit der J80

Woche 16.-21.08.2021 – Gruppe 2

Montag:

Am Montag haben wir (Konrad Fenski, Björn Falldorf, Tomke Krüger und Leik Schaare) auf sonniges warmes Wetter gehofft, da wir am Vortag, welcher auch unser Anreise-Tag war, schlechteres Wetter mit mehreren Schauern hatten. Glücklicherweise hatten wir dann auch warmes Wetter. Der Wind war auch super und wir sind flott unserem Ziel, Orth, näher gekommen. Wir sind um 9:45 Uhr los gefahren und um 16:30 Uhr angekommen. Da die Sperrgebiete beide geschlossen waren, was uns über ein Licht am Ufer mitgeteilt wurde, mussten wir um diese herumfahren. Viel ist auf der Fahrt nicht mehr passiert. Allerdings gegen Ende der Fahrt war der Himmel leider bewölkt weshalb es etwas kühler wurde. In Orth angekommen und angelegt, haben wir noch ein Eis im Hafen gegessen und sind zum Boot zurückgegehrt. Danach hatten wir noch eine Stunde Freiraum bis zum Abendessen. Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße.

 

Dienstag:

Am Dienstag sind wir morgens um 8 Uhr aufgestanden, danach haben wir gefrühstückt.

Nach dem Frühstück haben wir abgelegt und uns auf den Weg Richtung Travemünde gemacht. Wir mussten viel kreuzen, kamen aber gut voran. Um 16:00 Uhr zogen auf einmal dunkle Wolken auf und es fing an ein wenig stürmisch zu werden, daraufhin haben wir die Segeln runtergenommen und sind mit den Motor in einen anderen Hafen gefahren.

Dort angekommen haben wir uns beim Hafenmeister angemeldet und uns um das Essen gekümmert. Es gab leckere Wraps mit Falafel und Soße. Abends legten wir uns müde hin und freuten uns schon auf den nächsten Tag..

 

Mittwoch:

Am Mittwoch starteten wir bei warmem Wetter und gutem Wind. Unser Ziel für den Tag war Heiligenhafen. Zwischendurch auf der Fahrt gab es zwar eine etwas längere Flaute, aber bald ging es wieder normal weiter. Als wir im Fahrwasser ankamen, wollten wir den Motor einschalten, da wir sonst im Fahrwasser hätten kreuzen müssen. Doch leider ließ der Motor uns im Stich und ging mehrmals aus, so war es immer etwas hektisch zwischen Segeln und Motor wechseln. Als dann der Motor auch unter der Fehmarnsund-Brücke ausfiel, entschieden wir uns dafür,  doch zu kreuzen. Kurz vorm Hafen gab es dann noch einen kleinen Schauer. Im Hafen haben wir dann noch einen Platz gesucht und haben angelegt.

 

Donnerstag:

Am Morgen sind wir um 8:30 aufgestanden und haben uns dazu entschieden auf dem Weg aus dem Hafen zu frühstücken. Weil es wenig Wind gab sind wir nicht nach Eckernförde gesegelt sondern nach Kiel Strande. Auf  den Weg war es sehr warm und wir mussten manchmal mit dem Motor fahren.

Als wir um 16:30 im Strander Hafen ankamen haben wir uns überlegt, dass wir Nudeln mit Ei und Schinkenwürfeln kochen wollten und sind einkaufen gegangen. Um kurz nach 19:00 Uhr war das Essen fertig und im Anschluss daran spielten wir noch ein paar Runden Uno.

 

Freitag:

Am Freitag hatten wir gutes Wetter zum Segeln. Eigentlich hatten wir geplant, nach Maasholm zu segeln. Da für den nächsten Tag, den Samstag, 36 Knoten Wind vorhergesagt wurden, hätte es allerdings mit der Rückkehr schwierig werden können - bei solchen Windgeschwindigkeiten hätte es gefährlich werden können, auch wollten wir keine Schäden am Material riskieren. Also entschlossen wir uns für Daysaling in der Kieler Innenförde. Das war ein gelungener Abschluss, denn wir konnten noch einiges ansehen, z.B.  den Marinehafen und - auf dem Rückweg - das Ehrenmal Laboe.

Tomke Krüger und Konrad Fenski
Fotos: Leik Schaare